Tag Archives: Provence

Sisteron – Tor zur Provence

Sisteron besitzt ein paar erstaunliche Eigenschaften, die es zu einem besonders schönen Ort machen. Für uns war es bereits mehrfach Einstiegsort in die Provence.
Die Durance fließt hier über ein besonders kalkiges Bett und erscheint dadurch extrem türkis. Die Farbe ist entzückend. “Aahs und Oohs” hört man von vorbeischlendernden Touristen. Ich stelle mir vor, wie die Temperatur des Wassers ist, das in der Farbe von Ricola-Gletscher-Bonbons aus den Alpen herabsaust und bekomme prompt eine Gänsehaut.
Am Ufer erheben sich steil ein paar Felsen, die wie gespaltene Felsscheiben erscheinen.

Continue reading… →

Cassis – (Sommer 2009)

Cassis – Ein Traum in Blau- Teil 1

Das Mittelmeer bemerkt man, selbst wenn man es noch gar nicht sieht. Es ist der Himmel, der das Meer ankündigt. Auf einmal erscheint er höher, größer, weiter und in einem strahlenderem Blau. Ein Glitzern liegt in der Luft, als ob feinste Wasserperlen das Licht der Sonne reflektieren.
Die Mittagshitze dringt durch das geöffnete Autofenster und bringt mit heißer Luft den Duft trockener Pinienwälder herein. Zikaden schieben das Geräusch des Sommers hinterher. Zwischen den Weinbergen und Pinienhainen ragen einzelne Felsen heraus. Kurve um Kurve windet sich die Straße durchs Bergland, lässt gelegentlich ein blaues Leuchten aus dem Tal heraufblitzen. Die Weingüter am Rand der Straße besitzen Einfahrten, die einem römischen Imperator wie Triumphbögen vorkommen müssen. Mittelgroße Chateaus beenden die Kiesauffahrten. Alles ein wenig zu pompös, um mal unverbindlich und unangemeldet zu einer kleinen Degustation vorbeizuschneien.
Hinter einer weiteren Kehre reißt die Berglandschaft auf und ich kann deutlich den Horizont erkennen, eine schmale glänzende Linie, die eine blaue Fläche von einer anderen blauen Fläche trennt. Rote Dächer leuchten zwischen grünen Baumkronen, meist Pinien, Palmen oder Platanen, hindurch. Lotrecht stürzt sich ein weißer Felsen ins Meer. Ich schalte das Autoradio ab. Ich habe Angst, ein französischer Radiosender könnte gleich Charles Trenets Lieblingssong „La Mer“ spielen. Das wäre zu viel des Guten.IMGP4442

Das Ortsschild Cassis saust an mir vorbei. Ich bremse mich abrupt auf 50 km/h herab zum laut hupenden Ärger des nachfolgenden Reisebusses. Cassis, einst ein kleiner Fischerort mit einer Burg, heute ein Touristenort mit einem mondänen Privathotel in jener ehemaligen Burg. Die Burg gehörte denen von Michelin. Nichts für den schmalen Taler. Nur gegen ordentlich Eintritt.
Das gilt nicht für das Dorf, einem angenehm duftenden, hellen Ort, dem die Abwechslung von alten Bauten und moderner Architektur gut steht. Lediglich bei den Apartmentbauten, die sich oberhalb des Ortes an die Felsen drücken, hätte der Architekt mit etwas mehr Efeu arbeiten können. weiterlesen …

Provence 2014

Es gehört zu der Sorte Glück, die zu teilen schwer fällt. Sich 30 km lang bergauf zu bewegen um dann abgekämpft und sonnenbrandig auf einem Berg zu stehen und hundert andere Radfahrer zu sehen, die es ebenfalls geschafft haben. Für viele ist es etwas, das völlig abwegig ist. Aber ähnlich wie ein Marathon ist das Bergfahren ungemein befriedigend, besonders bei einem Berg, wie dem Mt. Ventoux, der abwechslungsreich und vor allem aromatisch ist. Bis etwa 700 Meter Höhe riecht es nach Koriander, dann duftet der Lavendel bis etwa auf 1100 Meter. Danach gibt es das süße Parfüm Marke Waldbrandstufe 4 – also trockner Nadelwald im Sonnenschein. Manchmal gibt es eine Note, die nach Wildschwein riecht. Oberhalb der Baumgrenze, wo es nur noch trockenes Gestein gibt, riecht es genau danach, aufgeheiztes Geröll. Manchmal kommt ein Motorrad oder ein Auto am Ende seiner Leistungsfähigkeit vorbei geknattert. Dann hat man Öl und heißes Eisen um die Nase. Und logisch, man schwitzt. Das ist das letzte Aroma des Berges. Die Abfahrt ist auch nicht zu unterschätzen. Eine dreiviertel Stunde mit knapp 50 Sachen gehen auf die Konzentration und auf die Hände in Bremshaltung. Der Mt. Ventoux, Spielwiese für ambitionierte Radfahrer.

Gesendet von meinem Hosentaschenfernsprechapparat.

WP_20140612_11_46_57_Pro
WP_20140612_13_09_27_Pro
WP_20140612_11_46_16_Pro

Provence 2014

Noch knapp 1000 Meter bis zum Mt. Ventoux. Letzte Rast am Gedenkstein von Tom Simpson Dann noch einen Blick ins Tal und der Radfahrer kommt abgekämpft und glücklich auf dem Riesen der Provence an.

Gesendet von meinem Hosentaschenfernsprechapparat.

WP_20140612_11_18_13_Pro
WP_20140612_11_16_40_Smart
WP_20140612_11_26_15_Pro

Provence 2014

Cucuron im Südluberon. Heimat der Luberon Weincooperative und Filmkulisse für „Der Husar auf dem Dach“ und „Ein gutes Jahr“. Mittags ist Cucuron ein verschlafenes Kaff, in dem bestenfalls ein paar Katzen wach sind.

Gesendet von meinem Hosentaschenfernsprechapparat.

WP_20140611_14_16_40_Pro
WP_20140611_14_29_05_Pro
WP_20140611_14_39_00_Pro

error: Content is protected !!